Author: | Category: Umwelt & Logistik |

Wird sie futuristisch sein? Wird durch die Straße Strom erzeugt? Kann man Sonnenenergie daraus gewinnen? Verschluckt die Straße jegliches Geräusch? Können Signale an das Auto in Bezug auf Verkehrssituation gesendet werden? Fragen über Fragen wie die Straße der Zukunft aussehen kann und ein Teil der Fragen kann sogar beantwortet und umgesetzt werden.

misjcowkaAmerika ist das Land der legendären Route66, der unbegrenzten Möglichkeiten in dem schier nichts unmöglich scheint.  Ein Paar aus Sandpoint in den USA arbeitet seit Jahren an der Straße der Zukunft: Der Solarstraße. Die Idee entsprang aufgrund zahlreicher Diskussion über den Klimawandel und Ressourcenknappheit. Was hat es nun mit diesem Tüftlerpaar und der Straße der Zukunft auf sich? Stetig wachsendes Verkehrsaufkommen hier, erneuerbare Energien dort. Warum kann man beides nicht intensiver verknüpfen? Solarbetriebene Autos sind in der Entwicklung, warum können diese die  Energie nicht noch über die Straße holen?

Prototypen der ersten Solarstraße gibt es, der Staat hat Mittel zur Verfügung gestellt um die Technik auszubauen. Zunächst wurde ein Parkplatz mit dem neuen Belag gebaut. Der Straßenbelag ist kein Asphalt mehr, sondern besteht zum größten Teil aus angerautem Glas und aus zu Pellets mit organischem Material verarbeitetem Müll. Hier werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Recycling und die umweltfreundliche Straße, da kein bis wenig Erdöl gebraucht wird. Die Straße wird aus drei Teilen bestehen. Die obere Schicht besteht aus Glas mit den Solarzellen, LEDs und Heizung. Im Winter kann somit Streusalz eingespart werden. In der mittleren Schicht befindet sich die Steuerung der LEDs und in der untersten Schicht wird der Strom an die Abnehmer verteilt.

An die Straße werden bestimme Anforderungen gestellt: Die Straße muss hitzebeständig sein, vollgeladene LKW aushalten und gute Haftung bieten. Viele haben sich bestimmt gedacht, als sie Glas gelesen haben, dass das ein Scherz sein muss. Hier sind die Einzelheiten.
In der neuen Oberfläche befindet sich viel Technik: Strom wird erzeugt und kann direkt an Fahrzeuge und Haushalte weitergegeben werden; Warnungen und Verkehrsschilder können auf die Straße aufgrund der eingebauten LEDs projiziert werden und am wichtigsten: Arbeitsplätze werden geschaffen. Zu Beginn zahlreich für Forscher und Entwickler später für die Bauherren.

Aktuell ist das neue Straßensystem drei Mal so teuer wie herkömmlicher Asphalt. Die Entwickler gehen jedoch davon aus, dass sich die Straße der Zukunft innerhalb weniger Jahre selbst finanziert. Vor allen Dingen dadurch, dass bei Ausbesserungen nicht die ganze Straße, sondern einzelne Teile schnell und effizient ausgetauscht werden können und somit lange Baustellen überflüssig werden würden. Ebenfalls steigt der Bedarf an Telekommunikation.  Auf lange Sicht, wird sich diese Art von Straße in weiten Teilen durchsetzen. Die Technik verbessert sich stetig. Wenn Autos und Smartphones stetig schlauer werden, warum dann auch nicht die Straßen?

 

Quelle: spiegel.de, Wiwo.de,