Autor: | Kategorie: Transport News |

…auch Mega-Truck genannt, ist in Deutschland höchst umstritten, hier in Österreich unerwünscht. Die Einen finden ihn klasse, die Anderen viel zu gefährlich, andere wiederum sagen, dass der Mega-Truck nicht für vielbefahrene Straßen geeignet sei. Seit über einem Jahr läuft die Testphase, an der nur sieben der 16 Bundesländer teilnehmen. Die Zahl der teilnehmenden Spedition lässt auch zu wünschen übrig. Dennoch bringen sie gute Ergebnisse im Nachbarland.

LKW_01_450x300px_72dpi_RGB

„Erste Erfahrungen der Unternehmen sind durchweg positiv. Die Lang-Lkw sind unfallfrei, sicher und vollkommen unauffällig im Straßenverkehr unterwegs“, so die Analyse. Speditionen könnten bis zu einem Drittel an Kraftstoff sparen und der CO2-Ausstoß wird erheblich gesenkt. Das wichtigste für die Aufrtaggeber: Kann der Lang-LKW sicher über die Straßen rollen und Fahrten einsparen?

Die Antwort auf diese Frage ist eindeutig: JA. „Durch den Einsatz eines zweiten Lang-Lkw erwarten wir eine Reduzierung um rund 580 Fahrkilometer pro Tag“, schätzt Bernhard Wetteskind, UPS Europa Equipment Management. „Unseren Hochrechnungen zufolge verringern sich dann auch Spritverbrauch und CO2-Ausstoß um etwa 24 Prozent.“

Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie Wissmann sagt, dass die LKW sicher auf den Straßen führen und bisher nicht bis kaum auffielen. Zudem ist durch die Lang-LKW eine Reduzierung des Fahrzeugaufkommens um 8% möglich, was gut für die Umwelt ist und auch einige Autofahrer und Anwohner freuen könnte. Um Leerfahren zu vermeiden, werden Frachtenbörsen eingesetzt. Hier geht es zu Europas Nummer 1 der Frachtenbörsen.