Autor: | Kategorie: Lagerbörse, Transport News, Umwelt & Logistik |

Die größte Nutzfahrzeugmesse IAA ging in Hannover Ende September zu Ende und Aussteller und Gäste können zufrieden sein. Neuerungen bezüglich der EURO VI Verordnung und eine Alternative zum Diesel-Kraftstoff wurden vorgestellt. Die Fahrzeuge werden aerodynamischer, spritsparender und noch sicherer. Zudem wurde das neuste Produkt der TimoCom, die Lagerbörse, vorgestellt.

Der Veranstalter der IAA Nutzfahrzeuge Messe in Hannover konnte sich trotz der Wirtschaftskrise in Süd- und Westeuropa über ein Besucherplus von rund 8% freuen. „Das ist ein Ergebnis, das besonders positiv zu werten ist, wenn man weiß, dass man in einigen Ländern einen starken Gegenwind hat“, sagte der VDA-Chef. Die Nutzfahrzeug-Industrie gehört zu den wichtigsten Industrien und ist stark konjunkturabhängig. Je breiter ein Unternehmen aufgestellt sei, umso besser kann es Krisen bewältigen.

Durch die neue EURO VI Norm wird der Ausstoß von Schadstoffen stark reduziert. So wird der Ausstoß von Stickoxiden um vier Fünftel reduziert und der Ausstoß von Partikeln sogar um zwei Drittel. Da der EURO VI Motor um einiges schwerer als aktuelle Motoren ist (200KG), muss woanders Gewicht eingespart werden. Mercedes und SCANIA sind bisher die Einzigen Hersteller, die die Vorgaben erfüllen und serienmäßig mit einbauen. Tests haben ergeben, dass sich durch die Norm sogar mehr als 5% Kraftstoff einsparen lässt.

MAN hat auf der IAA seinen „Delfin“, den Concept S, vorgestellt, mit dem sich sogar 25% Kraftstoff einsparen lässt. Der Dieselpreis steigt kontinuierlich und Hersteller versuchen den Verbrauch zu minimieren. Auf der diesjährigen IAA wurde eine Alternative zum Diesel vorgestellt: LNG. LNG ist flüssiges Erdgas, welches zuerst auf minus 160° gekühlt werden muss. Prototypen haben dieselbe Reichweite wie Dieselfahrzeuge und LNG kostet nur ein Viertel des Dieselpreises. LNG wird von Shell gefördert und in einem Pilotprojekt will Shell ein kleines Tankstellennetz mit LNG konstruieren.

Zusätzlich auf der IAA wurden Bremssysteme vorgestellt und Auffahrunfälle am Stauende zu vermeiden. Das automatische Bremssystem wird ab November 2013 verpflichtend für alle Fahrzeuge ab acht Tonnen sein. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, nur wurde dieser nicht konsequent durchgeführt:  „So muss der Truck bei einem fahrenden Hindernis von allein nur eine Differenz von 50 km/h abbauen, auf ein stehendes Hindernis gar nur 10 km/h. Sprich, wenn der Fahrer schläft, rast der Truck mit 70 statt 80 km/h ins Auto. 2016/18 wird die Regelung verschärft (70 und 20 km/h Reduktion müssen dann geleistet werden)“.

 

 

Quelle: FAZ.de