Autor: | Kategorie: Frachtenbörsen News, Transport News, Umwelt & Logistik |

Die Maut für 12.5Tonner macht vielen Speditionen zu schaffen, doch gibt es auch Tricks wie man die Maut umgehen kann. Seit Jahren sind die 11,99 Tonner im Einsatz mit denen hauptsächlich leichte Waren transportiert werden. Speditionen sind geteilter Meinung, einige mögen die 11,99 Tonner, andere bleiben bei den schweren LKW und einige wollen die Lang-LKW einführen.

Erst im August diesen Jahres wurde die Maut auf 4-spurigen deutschen Bundesstraßen eingeführt und bat die Spediteure ein weiteres Mal zur Kasse. Seit ein paar Jahren umgehen einige jedoch die Mautabgaben. Andere Strecken werden rausgesucht oder der LKW wird einfach leichter gemacht. Die LKW werden umgebaut und es werden andere Materialien genutzt um das Gewicht zu reduzieren bis das Fahrzeug 11,99t wiegt.

Die leichten LKW lassen sich laut vielen Spediteuren nur für bestimmte Waren einsetzen und haben somit ihren eigenen Markt. „Die extrem leichten Güter haben ihren eigenen Markt“, so Thomas Schwarz von der Spedition Schwarz in Herbrechtingen. Die L.I.T. Spedition fügt hinzu, dass die Leicht-LKW die ökonomischere Variante seien, da sie weniger CO2 ausstoßen. Auch bei der Fracht- und Laderaumbörse TimoCom ist die Verteilung der Ladungen und der angebotenen LKW festzustellen.

So schön wie es sich anhört keine Maut zu zahlen, muss man dann an anderer Stelle investieren: in die Sicherheit. Bei den Leicht-LKW muss ebenso darauf geachtet werden, dass alle Normen erfüllt und die Ladungen sicher und richtig geladen werden. „In speziellen Fällen mit festen Aufträgen kann das ein sinnvoller Fahrzeugeinsatz sein. In den meisten Fällen ist jedoch ein häufigeres Überladen – zumindest von Einzelachsen – zu vermuten, denn es gibt kaum Gewichtsreserve.“ Zusätzlich sind die LKW bei windigem Wetter anfälliger und bei falscher Ladungssicherung kippen sie schneller um.

Eine Alternative zu den Leicht-LKW wären die Road-Trains, auch Lang-LKW genannt. Aufgrund der zusätzlichen vier Meter sowie dem erhöhten Gewicht und dem Risiko, lehnen viele Länder und Regierungen die Road-Trains ab. In den skandinavischen Ländern werden diese erfolgreich eingesetzt. Dortige Speditionen können viele Kosten sparen, da mehr Güter mit einem Fahrzeug transportiert werden können.