Autor: | Kategorie: Transport News |

Die Londoner Innenstadt ist einer der gefährlichsten. Für Fahrradfahrer und Fußgänger. Allein im November starben innerhalb von zwei Wochen sechs Fahrradfahrer. Die Zahl der Unfälle mit Autos und LKW in der Metropole steigen. Bürgermeister Johnson kündigt Maßnahmen an, die unter anderem das Design des LKW betreffen.

LKW_02_300x400px_72dpi_RGB

Der Verkehr in Großstädten ist der pure Wahnsinn. Täglich passieren Unfälle. Oft bleibt es bei Blechschäden, doch wenn man von tödlichen Unfällen hört, kann man sicher sein, dass Fußgänger oder Fahrradfahrer beteiligt sein mussten. Im Jahr 2011 gab es hier 5.745 verletzte Fahrradfahrer und 42 davon starben.

Politiker und Krankenkassen wollen, dass Autofahrer vermehrt auf das Rad umsteigen. Der Umwelt und der Gesundheit zu liebe. Jedoch ist dies nicht möglich, wenn es keine Radwege gibt und weiterhin so viele Unfälle mit Radfahrern passieren. „Es kann nicht sein, dass die Städte den Radfahreranteil erhöhen wollen, ohne die Infrastruktur umzubauen.“ In London ist der Verkehr unglaublich dicht, zähflüssig und für Radfahrer unheimlich gefährlich. Fünf Prozent des Verkehrs machen Fahrzeuge über 3.5t aus, jedoch sind sie an 50% der Unfälle mit Radfahrern und Fußgängern beteiligt. Bürgermeister Johnson will ein Verbot für Fahrzeuge über 3.5t aussprechen und bis August 2014 durchbringen, die keine Schutzvorrichtung haben, so dass weder Fußgänger noch Radfahrer unter das Fahrzeug gezogen werden können. Wie das aussehen könnte: HIER klicken.

Beim OLG Hamm in Deutschland wurde ein LKW-Fahrer wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen, da er mit 21 km/h statt Schrittgeschwindigkeit abgebogen ist und einen Fahrradfahrer übersehen hat. Dieser starb an seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.