Autor: | Kategorie: Frachtenbörsen News |

Koszty prowadzenia dziaàalnoòci transportowej-mraDie Transportwelt wird durch u.a. steigendem Ölpreis, Mautabgaben und Nachwuchsmangel stark
beeinflusst und bereitet so manchem Disponenten Kopfzerbrechen. Kommen noch Leerfahrten
hinzu, heißt es auf die Zähne beißen und telefonieren. Leerfahrten sind im Transportwesen
ungern gesehen und man versucht sie zu vermeiden so gut es geht. Eine gute Alternative sind
Frachtenbörsen.

Disponenten planen ihre Aufträge so, dass so wenige Leerfahrten wie möglich zustande kommen, da
Leerfahrten Fahrten sind, an denen man nicht verdient, sondern noch drauf zahlt. Die Ladung wurde beim Kunden abgegeben und nun muss der LKW wieder zurück oder weiterfahren um woanders
eine Ladung abzuholen. Diese Fahrt findet meist ohne Ladung statt, es sei denn der Kunde hat noch etwas, was in den Heimatort des LKW gebracht werden muss. So kann die Rückfahrt finanziert
werden und ökologisch wie ökonomisch gesehen, wird eine Fahrt eingespart.

Durch die Globalisierung und dem Drang nach schnellerer Kommunikation und Auftragsabwicklung
wurde die Internetverbindung immer schneller und das Internet ein Unverzichtbares Tool um
Frachten und Laderäume anzubieten, sowie Kunden zu akquirieren. In Deutschland gibt es mehrere
Plattformen wo man Frachten, Laderäume und Fahrten anbieten kann, doch die gängigste Plattform
ist die Fracht- und Laderaumbörse der TimoCom Soft- und Hardware GmbH: Truck&Cargo. Über
Frachtenbörsen werden mittlerweile fast alle Geschäfte abgewickelt. „Die erste Frage der Frächter
an uns Spediteure ist häufig jene nach der TimoCom-Nummer“, erzählt Davor Sertic, Geschäftsführer von Unitcargo.

Durch die Frachtenbörse kann man die bereits angesprochenen Leerfahrten vermeiden und sogar
noch Ladung aufnehmen, wenn der LKW noch Kapazitäten hat. Auch hier schafft der Disponent
etwas Gutes für die Kasse und die Umwelt. Bevor ein weiterer halb beladener LKW die Fracht von A
nach B transportiert und kleine Gewinne oder gar zusätzlich Kosten hat, kann ein anderer LKW die
Ladung mitnehmen. Somit konnte eine Fahrt gespart und die eigenen Kosten gesenkt werden. Eine
eindeutige Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Frachtenbörsen sind ein unverzichtbares Mittel zur Vermeidung von Leerfahrten geworden und
mittlerweile von unterwegs abrufbar. Kurzfristige Lücken können je nach Angebot und Nachfrage
gestopft werden. Die Lage der Wirtschaft ist ebenfalls ersichtlich. Viele Frachtangebote bedeuten eine hohe Produktion und Nachfrage. Viele Laderaumangebote bedeuten allerdings einen
Überschuss an leeren LKW, was eine maue Produktion und Nachfrage bedeutet. Durch diesen Trend
können Disponenten ebenfalls besser reagieren.